Mala – Aquamarin, Beryll, Morganit – Frühling mitten im Winter

CHF 98.00

Material: Aquamarin, Beryll, Moganit 8 mm, facettierter Bergkristall-Tropfen und Quaste insgesamt 10 cm lang

Ketten-Länge: 96 cm, Bergkristall und Quaste: 10 cm
Farbe: hellblau, rosé, grün
Technik: Einzeln geknüpft

Nur noch 1 vorrätig

Artikelnummer: KM1901 Kategorie:

Beschreibung

Frühling mitten im Winter

Meine Sehnsucht nach Licht und Wärme hat mich wohl nach diesen Farben greifen lassen. Anmutig und leicht fügen sich der blaue Aquamarin, der grünschimmernde Beryll und der rosé-farbene Morganit zu einer Einheit zusammen. Den Abschluss dieser zauberhaften Mala macht ein facettierter Tropfen aus Bergkristall und eine Quaste, die die Farben des Morganit aufnimmt. In den Facetten des Bergkristalls kannst du die ganze Welt sehen.

Aquamarin bedeutet Wasser des Meeres und erinnert mich an Weite und den Duft des Wassers, das Rufen des Meeres.

Der Beryll schenkt uns eine breite Varietät von Farben. Von transparent über grün, blau, rosa und weiss haben wir hier einen der grün schimmert. Er soll unter anderem eine beruhigende Wirkung bei Reisefieber haben.

Neben vielen anderen Attributen wird dem Morganit Entspannung und Ruhe zugeschrieben.

Wusstest du, dass der Bergkristall für Klarheit steht? Klarheit in dir und in deinem Aussen. In diesen hier kannst du tief hineinschauen. Gleichzeitig spiegelt er in seinen unzähligen Facetten alles Aeussere.

Haben wir hier nicht eine schöne Mischung? Aber am allerwichtigsten ist wie immer, was diese Mala für dich bedeutet. Denn du bist es, die sie trägt und ihr einen Platz gibt.

Es war so ein freudiges Knüpfen und ein heimatliches Gefühl, diese Steine durch meine Finger gleiten zu lassen und dabei an den Frühling zu denken. Im Frühling bin ich daheim.

Das sind meine Gedanken und Gefühle bei dieser Mala.

Deine können ganz anders sein. Und sie sind für dich genau richtig.

Ich bin gespannt auf dich. Wer wird diese Mala wohl bald tragen? Hast du auch so viel Sehnsucht nach Frühjahr wie ich?  Oder passiert etwas ganz anderes, wenn du diese schöne Mala siehst?

In meinen Kurs “Knüpf dir DEINE eigene MALA” am 20. Oktober 2019 gibt es noch freie Plätze. Wir werden eine kleine Gruppe von höchstens 5 Teilnehmern sein. Melde dich an unter info@christine-lindner.ch. Alle Details findest du hier: https://www.christine-lindner.ch/knuepf-dir-deine-eigene-mala-20-10-2019-13-30-18-30-2-2/

Mala

Malas sind Gebetsketten, welche gläubige Hinduisten und Buddhisten während des Rezitierens von Mantras zwischen Daumen und Mittelfinger gleiten lassen. Perle für Perle.
Das Wort Mantra kommt aus dem alt-indischen Sanskrit und bedeutet Spruch oder Lied. Das fortlaufende Rezitieren von Mantras soll zu innerer Ruhe führen.

Die Mala besteht aus 108 Mala-Perlen und einer sogenannten Guru-Perle, die sich in ihrer Grösse von den anderen Perlen unterscheidet. Perle meint hier nicht die in Muscheln gewachsenen Perlen, die aus dem Wasser kommen, sondern die Steine, aus denen die Mala besteht. Perle ist einfach der geläufigste Begriff dafür.

Wenn du die 108 Perlen der Mala beim Rezitieren von Mantras zwischen Daumen und Mittelfinger bewegt hast, kommst du bei der Guru-Perle an. Dann weisst du, dass du die Mala umdrehen kannst und das Rezitieren von vorne beginnt oder abgeschlossen werden kann.

Das Knüpfen von Malas ist für mich ein grosses inneres Erlebnis. In der Regel wird jeder einzelne Stein geknüpft. Das ist eine schöne und zuweilen meditative Tätigkeit, die mir gut tut und mich von Herzen erfreut.
Ich bin beim Knüpfen entspannt und voller Vorfreude auf das fertige Ergebnis.
Eine Freude ist es für mich auch, die jeweiligen Kombinationen aus Farben und Materialien zusammen zu stellen.

All diese freudvollen Gefühle, denen ich mich beim Tun überlasse, fliessen in meine Malas ein, beseelen sie und erfüllen sie mit Leben.

Wie erwähnt, sind Malas ursprünglich Gebetsketten. Wenn deine Mala für dich einfach nur ein schönes Schmuckstück ist, ist das aus meiner Sicht aber ebenfalls vollkommen in Ordnung.

Wenn du Fragen hast, frag mich gerne. Und wenn du bei einer meiner Malas denkst: „Ja, das ist MEINE!“, dann freue ich mich, wenn du sie dir mit der Freude gönnst, die ich dabei hatte, sie zu knüpfen.

Menü