Mala – Accoyaholz und Bambuskoralle – Kraft der Erde, Leichtigkeit des Wassers

CHF 118.00

Material: Accoyaholz, Baumbuskoralle und versilberte Zwischenteile und Gurubead

Ketten-Länge: 82 cm, Guru-Bead und Quaste: 8 cm
Farbe: apricot/lachs, erdig braun
Technik: Teilweise geknüpft

Nicht vorrätig

Artikelnummer: KM091902 Kategorie:

Beschreibung

Accoyaholz

ist ein häufig gebrauchtes Holz für den Aussenbereich. Du findest es in Gärten und auf Balkonen als Boden oder als Geländer.

Zum Glück ist es auch ein Holz, was für den Schmuckbereich eingesetzt werden kann. Denn in dieser Mala hat es einen wichtigen Platz: Es steht für erdige Kraft und baumstarke Unterstützung.

Selbst die Farbe von Accoyaholz ist erdig-braun. Es hat eine etwas rauhe Oberfläche und ist matt. Erdig kraftvoll fällt mir dazu ein.

Als wunderbare und kontrastreiche Ergänzung habe ich

Bamuskoralle

eingearbeitet.

Soe kommt aus China. Sie wird dort gezüchtet und nach der Ernte eingefärbt.

Da die Mittelmeer-Koralle fast ausgestorben ist, ist sie streng geschützt. Eine Alternative hierzu ist die Bambuskoralle.

Für diese Mala habe ich Accoyaholz-Kugeln mit einem Durchmesser von 8 mm verwendet. Die Bambuskorallen haben einen Durchmesser von 6 mm. Der hölzerne Part ist nicht geknüpft. Dadurch wird die Mala ein gutes Stück kürzer als die Malas, für die ich durchweg 8 mm Kugeln verwende.  Sie ist ohne die Quaste  82 cm lang.

Die Zwischenteile sind versilbert, die Quaste ist aus Baumwolle.

Ist das DEINE Mala? Dann leg sie in deinen Warenkorb und gönn sie dir.

Wenn du daran interessiert bist, zu lernen, wie du DEINE eigene MALA herstellst, dann melde dich bei mir. Unter info@christine-lindner erreichst du mich am besten. Ich biete die Kurse “Knüpf dir DEINE eigene MALA” immer wieder an. Frag mich wegen freier Plätze.

Mala

Malas sind Gebetsketten, welche gläubige Hinduisten und Buddhisten während des Rezitierens von Mantras zwischen Daumen und Mittelfinger gleiten lassen. Perle für Perle.
Das Wort Mantra kommt aus dem alt-indischen Sanskrit und bedeutet Spruch oder Lied. Das fortlaufende Rezitieren von Mantras soll zu innerer Ruhe führen.

Die Mala besteht aus 108 Mala-Perlen und einer sogenannten Guru-Perle, die sich in ihrer Grösse von den anderen Perlen unterscheidet. Perle meint hier nicht die in Muscheln gewachsenen Perlen, die aus dem Wasser kommen, sondern die Steine, aus denen die Mala besteht. Perle ist einfach der geläufigste Begriff dafür.

Wenn du die 108 Perlen der Mala beim Rezitieren von Mantras zwischen Daumen und Mittelfinger bewegt hast, kommst du bei der Guru-Perle an. Dann weisst du, dass du die Mala umdrehen kannst und das Rezitieren von vorne beginnt oder abgeschlossen werden kann.

Das Knüpfen von Malas ist für mich ein grosses inneres Erlebnis. In der Regel wird jeder einzelne Stein geknüpft. Das ist eine schöne und zuweilen meditative Tätigkeit, die mir gut tut und mich von Herzen erfreut.
Ich bin beim Knüpfen entspannt und voller Vorfreude auf das fertige Ergebnis.
Eine Freude ist es für mich auch, die jeweiligen Kombinationen aus Farben und Materialien zusammen zu stellen.

All diese freudvollen Gefühle, denen ich mich beim Tun überlasse, fliessen in meine Malas ein, beseelen sie und erfüllen sie mit Leben.

Wie erwähnt, sind Malas ursprünglich Gebetsketten. Wenn deine Mala für dich einfach nur ein schönes Schmuckstück ist, ist das aus meiner Sicht aber ebenfalls vollkommen in Ordnung.

Menü